trans91

Die Rhön

Das Land der Offenen Fernen
urwüchsig - faszinierend - wunderschön- einzigartig
 

Die  Rhön – das Land der offenen Fernen – bezaubert mit ihrer einzigartigen Landschaft: Große Waldgebiete, seltene Pflanzen- und Tierarten und einsame Hochflächen mit mächtigen Erhebungen, wie der Geburtsstätte des Segelfluges der Wasserkuppe, mit 950 m der höchste Berg der Rhön und dem Kreuzberg, dem heiligen Berg der Franken. Der Kreuzberg ist 928 m hoch und eröffnet einen Rundblick weit in das fränkische Land,  den Thüringer Wald und den Vogelsberg. Seit 1620 werden Pilger und Wanderer von den Franziskanern des dortigen Klosters bewirtet und mit selbst gebrautem Bier und leckeren Brotzeiten verköstigt.
In jüngster Zeit ist der Kreuzberg auch das Ziel ambitionierter Mountainbiker geworden.

Fotolia_69923496_XS

Geschützt wird der Kernbereich der Rhön seit 1991 durch die Ernennung zum Biosphärenreservat. Nicht nur das Premiumwegenetz mit dem „Hochrhöner“ und den inzwischen 23 Extratouren laden Sie zu aktiver Erholung ein, auch Golfen, Radwandern, Mountainbiking, Klettern, Reiten und Kanufahrten gehören zum breiten sportlichen Angebot des Landes der offenen Fernen, wie die Rhön wegen ihrer grandiosen Fernsichten auch gerne genannt wird.

Fotolia_73253651_XS

Wer sich hingegen verwöhnen lassen möchte, tut das am besten in einem der traditionellen Kurorte Bad Bocklet und Bad Brückenau, dem Weltbad Bad Kissingen und den Bäderstädten Bad Neustadt und Bad Königshofen.

 

Von hier aus erreicht man die nahegelegenen, idyllischen Flusslandschaften der Thulba, der Fränkischen Saale und des Mains. Dort beginnt das Fränkische Weinland mit den ältesten Weinbergen Frankens um Schloss Saaleck.


 

Historische Bildstöcke und Wallfahrtskirchen, Burgen und Schlösser, ummauerte Wehrkirchen, schöne Fachwerkorte, wie Ostheim, Bischofsheim und Fladungen, bieten dem kulturell Interessierten lohnende Ziele. In den Städten und Dörfern mit ihren schmucken Fachwerkhäusern werden alte Traditionen gelebt, die Gastronomie in den Rhöner-Charme Betrieben bietet regionale Schmankerl aus der Rhöner Küche.

Bei den Marktfesten empfängt den Besucher Gastfreundlichkeit und Lebensfreude.  Im  Süden wird in Hammelburg, Frankens ältestem Weinort, sowie  in Elfershausen und Ramsthal köstlicher Wein angebaut. In den typischen Heckenwirtschaften lässt man den Tag gerne bei einem Silvaner ausklingen.

Für Reisemobillisten und Camper hält die Rhön ein umfangreiches Netz an Stell- und Campingplätzen bereit. Nach einem ereignisreichen oder entspannenden Tag tanken Sie Ruhe bei freundlichen Gastgebern. Sie haben die Wahl, ob Sie das in einem der zahlreichen Landgasthöfen und Pensionen, in gemütlichen Ferienhäusern, Ihrem eigenen Wohnmobil oder in stilvollen Hotels tun möchten, erholsamer Schlaf wird Ihnen in der Rhön auf jeden Fall garantiert.

DSC00584

Handwerkskunst in der Süd-Rhön
In einer so naturnahen und waldreichen Mittelgebirgsregion gehört die Holzwirtschaft von altersher zur Tradition. In der heutigen Zeit gewinnt sie wieder an Bedeutung für die Menschen und die Wirtschaft.

Es ist nicht verwunderlich, dass sich in der Region unter den Professionellen wie unter den Amateuren im Handwerk viele Holz- und Hobbyschnitzer, Holzbildhauer und Holzgestalter, sowie auch Steinmetze und Steinbildhauer finden.

Fotolia_73319995_XS

Wir weisen auf den Bildstöckeweg hin, für den der Hobbyschnitzer Klaus Blum zwei Bildstöcke anfertigte.

Zu den meist in Stein geschaffenen Bildstöcken gehören die Boligsäule (ältester und schönster Bildstock) und die Nepomukbrücke, die bis ins 19. Jh. der einzige befestigte Überweg über die Thulba war.

 

Auf den Spuren alter Töpfer- bzw. „Hafnertradition“ kann man heute bis zu 150 Jahre alte Gefäße aus Oberthulba und Umgebung in Fladungen (Rhön Museum, Zehnthaus), in Münnerstadt (Dt. Ordenschloss) und in München (Bayerisches Nationalmuseum) bewundern.

Fotolia_63569904_XS

Diese „Hafen“ (Schnapshafen), meist zum Gebrauch im bäuerlichen Betrieb verwendet, wurden außen naturbelassen, also nicht lasiert und nur weiß individuell bemalt und mit Trinksprüchen versehen.

Heute lassen sich immernoch Töpfereien im Umkreis finden: neben Oberthulba seien Burkardroth, Elfershausen und Hammelburg genannt. Weiterhin gibt es in der Rhön Betriebe, die teilweise auch besucht werden können. Darüber hinaus werden Sommer-Kurse oder Workshops, z.T. auch von VHS angeboten

footer2

 

SO ERREICHEN SIE  UNS

WIR IM NETZ

 

KONTAKT

TOURISMUS THULBATAL e. V
Markt Oberthulba.
Kirchgasse 16
97723 Oberthulba

oder
1. Vs. Gerhard Karg
Höllgraben 1
97723 Oberthulba

Impressum
Datenschutz

Kontaktformular
Downloads
Aktuelles

Im Aufbau
 facebook

Im Aufbau
 youtube

Mail:
info@tourismus-thulbatal.de
 

Telefon & Fax:
Markt Oberthulba:
Tel. 09736 8122-11
Fax: 09736 8122-55

1. Vs. Gerhard Karg:
Tel: 09736 751880
Fax: 09736 751833

Kontakt als VCard scannen